Türkisch-Islamischer Kulturverein Hildesheim e.V.

Pilgerfahrt

 

Die Wallfahrt nach Mekka Die fünfte Säule im Islam ist die Wallfahrt nach Mekka (Hadsch). Die Pilgerfahrt in diese Stadt auf der arabischen Halbinsel stellt den Höhepunkt im Leben eines Muslims dar. Diese findet im letzten Monat (Dhu'l-Hidschdscha) des islamischen Mondkalenders statt. Jedes Jahr pilgern rund drei Millionen Muslime in die heilige Stadt und durchlaufen einen besonderen Weihezustand. Die Kaaba, ein würfelförmiges, leer stehendes Gebäude, ist das Zentralheiligtum der Muslime. Ihren besonderen Wert hat sie auch dadurch, dass sie die Gebetsrichtung ist. Während der Wallfahrt wird Weltweit das Opferfest (Kurban Bayramι) gefeiert. Hier bei wird im Gedenken an die Bereitschaft Abrahams, seinen Sohn Ismael zu opfern, Klein und Großvieh geopfert.

Was ist die Kaaba ? Die Kaaba wurde vor tausenden von Jahren auf Gottes Anweisung von Abraham und seinem Sohn Ismael da errichtet, wo auch das erste Gebetshaus errichtet wurde. Dieses würfelförmige, quadratische Gotteshaus war Ziel für Pilger vieler Stämme der arabischen Halbinsel vor dem Islam. Im Laufe der Geschichte haben die Kinder Abrahams seine eingottgläubige Religion verlassen und wandten sich der Götzendienerei zu. Die Mekkaner brachten jedes Jahr etwa 360 Götterstatuen in der Kaaba unter. Der Prophet Muhammed entfernte sie aus der Kaaba und führte sie in ihre ursprüngliche Funktion zurück. Heute pilgern die Muslime jedes Jahr zu diesem Gotteshaus.